Wunschliste

Zuwendung, Vertrauen und Respekt, sind die Schlüssel zur intakten Mensch-Hundebeziehung.
Retriever wollen uns freundlich stimmen (will to please), darin sind sie Meister.

Sie lieben das Lob und unsere gute Laune. Sind wir Zweibeiner zufrieden und ausgeglichen, haben auch unsere Hunde ihren Spaß und fühlen sich retrieverwohl.
So teddybärengleich unser neuer Freund auch aussehen mag, ist und bleibt der Golden Retriever ein äußerst arbeitseifriger und empfindsamer Vierbeiner mit klaren Ansprüchen an seinen Besitzer.

Diese müssen täglich aufs Neue befriedigt werden und auch mit beruflichen Gegebenheiten vereinbar sein.

 

Sollten Sie sich ernsthaft mit der Anschaffung eines Golden Retrievers befassen, müssen Sie seine enorme Wasserfreude akzeptieren: Pfütze, Matschloch, Tümpel, Weiher – kein Feuchtgebiet wird ausgelassen.
Nicht zu vergessen: die anschließende Reinigung des „Fellmäntelchens“ von unserem Goldstück.
Auch anstehendes Schmuddelwetter ist kein Grund, keinen Spaß haben zu wollen. Retriever sind Allwetterhunde und lieben es, auch im Regen draußen zu toben.

 

Retriever sind sehr einfühlsame und anpassungsfähige Begleiter.

Neben den jagdlichen Anlagen, verbunden mit hoher Apportierfreude (to retrieve), eignen sie sich auch zum Beispiel hervorragend als Rettungs-, Behinderten-, Blinden-, und Therapiehund. Nicht zu vergessen ist der Golden Retriever als kinderfreundlicher Familienhund in seiner liebenswürdigen und geduldigen Art.

 

Die Anschaffung eines Hundes verursacht erhebliche Kosten, die getragen werden müssen:
Hundesteuer, Haftpflicht, Tierarztkosten, Futter, Leinen, Kursgebühren etc.

 

Mit der Welpenabgabe, ab der neunten Lebenswoche, beginnt nun eine intensive Arbeit für die kommenden zwei Lebensjahre des Hundes, in denen der Grundstein für eine starke Bindung im Team Mensch-Hund gelegt wird.

 

Wir wünschen uns verantwortungsvolle Hundebesitzer, die auch bereit sind mit ihrem neuen Freund zu arbeiten, wie es den Rasseeigenschaften der Retriever gerecht wird.

 

„Ein Hund hat in seinem Leben nur ein Ziel – sein Herz zu verschenken.“
(J.R. Ackerley)